Die Logopädin führt mit den Eltern ein beratendes Gespräch. Gemeinsam wird das weitere Vorgehen festgelegt. Folgende Massnahmen sind möglich:

• Beratung der Eltern und Lehrpersonen
• Kontrollen zur Beobachtung der weiteren Entwicklung des Kindes
• Regelmässige Therapie
• Keine weiteren logopädischen Massnahmen, eventuell Weiterleitung an andere Fachstellen

Bei längerdauernder Therapie (mehr als 40 Lektionen) wird eine logopädische Abklärung auf dem schulpsychologischen Dienst durchgeführt.